6. Mitgliederversammlung // Vorstand neu gewählt

Am 12. November fand in München die jährliche Mitgliederversammlung des aktivplus e.V. statt. Besonderheit in diesem Jahr war die Wahl des Vorstands nach 2-jähriger Amtszeit. Der aktuelle Vorstand des Vereins setzt sich nun wie folgt zusammen:

Prof. Maria-Elisabeth Endres,TU Braunschweig/Ingenieurbüro Hausladen
Prof. Linda Hildebrand, RWTH Aachen
Dr. Dirk Pietruschka, Enisyst GmbH
Thomas Wilken, TU Braunschweig/ energydesign

Neben interessanten Diskussionen mit den Mitgliedern die viel Input für die zukünftige Arbeit des Vorstands bieten, wurde in diesem Jahr auch erstmals Mitgliedsurkunden für 2020 verteilt.

Elisabeth Endres an die TU Braunschweig berufen

Unser Vorstandsmitglied Elisabeth Endres erhielt im Juli 2019 den Ruf auf die Professur für Gebäudetechnologie an die TU Braunschweig. Zum 01. Oktober 2019 trat sie diese und die damit verbundene Leitung des Institutes für Gebäude- und Solartechnik an.

Elisabeth Endres an die TU Braunschweig berufen

Der aktivplus e.V. trauert um Norbert Böhme

Herr Norbert Böhme, einer unserer Gründungsmitglieder ist im August plötzlich und unerwartet verstorben. Er wirkte aktiv und engagiert mit, Antworten auf die Fragestellungen des Bauens der Zukunft im Kontext energieeffizienten sowie klimaneutralen Planens zu definieren. Seine vielzähligen Bauten zeugen von der Leidenschaft diese entscheidenden Themen in Gestalt umzusetzen und damit einen Mehrwert für das Bauen von Morgen zu generieren.

 

Wir werden seine Engagement und sein Andenken in Ehren halten. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Der Vorstand des aktivplus e.V.

Buch-Dokumentation Einfamilienhaus Berghalde

 

Wir sind gefragt! Architekten, Ingenieure, Bauherrn. Alle müssen sich mit neuen Anforderungen auseinandersetzen. Energie- und Kosteneffizienz, eine hervorragende Behaglichkeit, und außerdem sollen neue Gebäude klimaneutral sein. Das innovative Lösungen als integrierte Konzepte Ästhetik und Nutzerkomfort verbinden können, zeigt das Einfamilienhaus Berghalde. Entwürfe mit geringem CO2- Fußabdruck stehen nicht im Widerspruch zu guter Architektur und eine Versorgung mit erneuerbaren Energien ist weder einschränkend noch unwirtschaftlich. Sechs Jahre Betrieb machen deutlich, dass neue Maßstäbe für das nachhaltige Bauen kreativ und effizient umgesetzt werden können und der Gebäudesektor seinen Beitrag zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen schon jetzt leisten kann.

Die Dokumentation zur Berghalde beschreibt den Prozess von der Planung bis zur Umsetzung und liefert ein übertragbares Konzept inklusive einer ausführlichen Beschreibung von Herausforderungen und Betriebserfahrungen. Klimaneutrales Bauen ist heute keine Frage mehr des WIE. Vielmehr müssen baubeteiligte Akteure eine Antwort auf das WARUM NICHT geben. Die Berghalde zeigt, wie Wohnen der Zukunft gestaltet werden kann. Nicht weniger als eine Transformation im Gebäudesektor ist unsere Pflicht, zugleich aber eine der spannendsten und reizvollsten Aufgaben.

Univ. Prof. Dr. Ing. M.N. Fisch | Dipl. Ing. Architekt Thomas Wilken

ISBN 978-3-9820898-0-5

Deutsch / Englische Ausgabe, 170 Seiten,  28 Euro netto, plus Versand

Steinbeis Innovationszentrum energie+, Braunschweig, su1725@stw.de

Klimaneutral Wohnen – aktivplus zeigt Wege und Chancen zur Energiewende

Erfolgreicher Beitrag des aktivplus e.V. bei den Berliner Energietagen
Dieses Jahr setzte der aktivplus e.V. im Abendprogramm ein Zeichen auf den Berliner Energietagen.

Schulung: Klimaneutrale Gebäude planen als Pilotprojekt erfolgreich

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Ingenieure fand Anfang Mai 2019 eine Tagesschulung unter dem Thema “Klimaneutrale Gebäude planen” in Ostfildern statt.

Campo V – das erste Plusenergie-Studierendenwohnheim

In Stuttgart-Vaihingen wurde das erste Studierendenwohnheim im aktivplus Standard eröffnet. Campo V erzeugt durch einen optimierten Energieverbrauch in Kombination mit der Nutzung von Erdwärme und dem Einsatz von Photovoltaik mehr Energie als es verbraucht. Energie, die nicht direkt verbraucht werden kann, wird mittels Batterien gespeichert, Überschüsse die darüber hinaus entstehen werden in das örtliche Netz eingespeist.

HHS Planer + Architekten hat das Gebäude mit insgesamt 126 Apartments zwischen 15 und 40 Quadratmetern gemeinsam mit dem Institut für Gebäude- und Solartechnik der TU Braunschweig für die Firma Wohnbau-Studio entwickelt. Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zeigt Interesse und begleitet das Projekt wissenschaftlich, um daraus für die Zukunft zu lernen und solchen Projekten zu einer weiteren Verbreitung zu helfen.

Planungsempfehlungen “Effizienzhaus Plus” online

Band Nr. 15 der Reihe „Forschung für die Praxis“ mit dem Titel „Effizienzhaus Plus – Planungsempfehlungen“ steht als barrierefreie pdf-Datei zum Download zur Verfügung unter:

https://www.forschungsinitiative.de/publikationen/

bzw. unter:

https://www.forschungsinitiative.de/publikationen/publikation/effizienzhaus-plus-planungsempfehlungen/df32ca42de448e8e1771939b461ea09e/

 

Eine kostenfreie Bestellung der Broschüre ist ebenfalls möglich unter:

zb@bbr.bund.de

Stichwort: Plan EHP

Nach Fertigstellung des Prototyps – weitere Plusenergiehäuser folgen bereits Anfang 2019

Nach einem zweijährigen Entwicklungsprozesse wurde das erste Plusenergiehaus, der Prototyp, der Wohnwerke GmbH Ende November 2018 fertiggestellt. Wohnwerke hatte sich bei der Entwicklung zum Ziel gesetzt, einen so großen Energieüberschuss zu erzeugen, dass ein weiterer Verbraucher, wie z.B. ein E-Auto versorgt werden kann. Durch eine 9 kWp Indach-Photovoltaikanlage, eine auf die Bedürfnisse angepasste Sole-Wasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer Flächengeothermie wurde ein bilanzieller Stromüberschuss von ca. 3.700 kWh/a erreicht. Das entspricht einer Fahrleistung von beinahe 20.000 km/a. Das Plusenergiehaus wird nach aktivplus gebaut und ist in den Bereichen Energiebedarf und Energieerzeugung, sowie bei der Wahl der Baustoffe optimiert. Das Haus überzeugt nicht nur durch sein energetisches und wirtschaftliches Konzept, die durchdachte, klare Architektur mit offenen und großzügigen Grundrissen ist ein erhebliches Verkaufsargument. Aktuell ist das Plusenergiehaus in 3 Varianten erhältlich und kann von den Kunden anhand einer umfangreichen Sonderwunschliste individualisiert werden.

Im Frühjahr 2019 werden drei Häuser dieser Serie im Rems-Murr-Kreis gebaut und weitere sind gerade in der Planung.

Weitere Informationen:

www.wohnwerke-bau.de

180913Fachmagazin_Umwelt_Energie 

Projekt aus der aktivplus Pilotphase gewinnt Active House Award

Beim active House Symposium in Leeco wurden kürzlich die Sieger des active House Awards bekannt gegeben. Sieger in der Kategorie „projects without radar category„ ist das Gebäude von Wolfram Trinius. In einer sehr frühen Planungsphase hat dieses Projekt bereits 2015 an der Pilotphase des aktivplus e.V. teilgenommen.

„In diesem Projekt haben wir den bautechnischen Ansatz des Massivbau-Unternehmens durch gezielte Maßnahmen so verfeinert, dass ein Plus-Energiehaus entstanden ist. Der Energieüberschuss in der Nutzungsphase kann den in den Baustoffen gebundenen Aufwand (embodied energy und embodied CO2) mehr als kompensieren. Durch die Bereitstellung des Überschusses für Elektromobilität ist innerhalb von 8 Jahren der CO2-break-even erreicht. Das Haus ist also mehr als klimaneutral,“ sagt Wolfram Trinius über das Gebäude.

 

Alle weiteren Informationen finden Sie unter:

https://www.activehouse.info/cases/s8/

www.trinius.de